Style Switcher

Layout options
  • Boxed Layout
  • Full Width Layout
Primary Color

 

  • Cimetière militaire du carrefour Duchesne

    Commune d'ORBEY

    Le cimetière s'étend sur 1.730 m2 et contient 408 corps.

    • 1914-1918 : 408 Français dont 116 en ossuaire.
    • Croix autel en pierre. Monument aux Morts du 14° B.C.A., tombés en juin.
    • Création : 1ère guerre mondiale.
    • Guerre de tranchées en Haute-Alsace : la Tête des Faux et le Lingekopf.
  • Journal de guerre

    D'août 1914 aux tous premiers jours de septembre 1915, Julie Muller tient un journal sur la Grande Guerre qui s'installe à sa porte, et bouleverse la vie quotidienne des habitants de Munster.

    Son témoignage, ses notes au jour le jour, constituent des éléments de tout premier plan pour vivre la guerre au quotidien telle qu'elle a été vécue par les habitants de la vallée.

    Son journal prend fin avec l'évacuation totale de Munster.

  • Listes des évacués de Munster

    Durant l'été 1915, suite aux terribles bombardements de la ville qui sera sinistrée à plus de 80 %, la population de Munster a été évacuée progressivement vers l'entrée de la vallée, vers Colmar et environs mais aussi bien plus loin en territoire allemand.

    Des listes subsistent et nous donnent de précieux renseignements sur la composition des familles évacuées et sur les lieux où celles-ci ont trouvé refuge.

    Ci-après les listes, en plusieurs cahiers qui se suivent :

    Références

    • H IV 105 a
    • Affaires militaires
    • Mesures d'exception et faits de guerre
    • 1915 Évacuation : répertoire général de Munster - 1 registre
  • Mois d'août 1914 à Munster

    2 Août 1914

    Mobilisation, 3 – 4 – 5 Afont était sur pied, en fait d’hommes, pour aller se présenter à Colmar. Martin Maurer, Jean Fritsch, J. Fritsch & Georges Fritsch. Charles et Babette F. étaient à Paris. Jusqu’à présent nous savons rien de ces derniers, beaucoup de soldats sont venus de Colmar. [15 nov.]

    Vendredi le 8 Août

    On nous a fait partir de la maison disant que c’était dangereux, le même soir nous avons vu passer 3 blessés français, 2 prisonniers, qui on été pris au Eichwäldle, nous avons pris ce soir là le plus nécessaire sur notre voiture que nous avons laissé chez maman puis nous avons pris le train de minuit et sont aller à Soultzbach. Le matin, papa et moi sont de nouveau revenus, les enfants étaient restés à Soultzbach, le lendemain j’étais allé chercher les enfants sauf Marguerite était restée à Soultzbach du 8 Août jusqu’au 29. chez M. Käuffer.

  • Mois d'avril 1915 à Munster

    1- 2- 3 April

    Kanonenschüsse und Flintenschüsse.

    4 April

    Osterfest, kühles Wetter, regnerisch am Morgen war es ziemlich ruhig. Elise, Jacqueline und ich gingen Zum heiligen Abendmal ; brachten B. Fritsch mit ; Nachmittags Artillerie Gefechte auf Mönchberg ; wir sahen die Obusen zerplatzen auf Hummel’s Haus auch gingen in die Stadt ins Haus D. Spindler und Saass.

  • Mois d'octobre 1914 à Munster

     2 Octobre

    Beau temps assez tranquille, sauf des coups de fusil au Roskopf.

    le 3 Octobre

    À 5 heures et demie, nous avons été réveillé par des coups de fusil dans notre voisinage.

  • Mois de décembre 1914 à Munster

    1 Décembre

    15° warm Morgens.

    Wieder Flintenschüsse auf der Großtalseite ; Nachmittags hier in unserer Seite nur französische Schüsse.

    2 Décembre

    Warmes Wetter wieder Flintenschüsse.

  • Mois de février 1915 à Munster

    1 Februar

    Flintenschüsse und Kanonen Schüsse.

    2 – 3 - 4 Februar

    Flintenschüsse und Kanonen Schüsse.

  • Mois de janvier 1915 à Munster

    4 Januar

    Kanonenschüsse von den Franzosen, sie galten auf Elm ; Ames Haus wurde beschädigt sowie mehrere Nachbachshäuser, auch das Schloß von M. Albert ; es war fast die ganze Woche Sperre.

    11 Januar

    Sperre, Kanonen den ganzen Nachmittag von unseren Soldaten

  • Mois de juillet 1915 à Munster

    1. Juli

    10 Granate auf die obere Fabrik Bleich und Heidenbach, zerstörte die Mauer vom Friedhof ; die ganze Nacht war es ziemlich ruhig, das erste mal seit Wochen konnte man wieder schlafen.

    2. Juli

    Am Morgen ruhig, am Nachmittag fing die Artillerie wieder an auf beiden Seiten.

    3. Juli

    Viele Leute von Munster angestellter ziehen aus nach Colmar. Ihre Bureau werden dort verlegt.

    4. – 5. Juli

    Artillerie auf beiden Seiten fast den ganzen Tag

    6. Juli

    Großer Brand in Ampfersbach und Sultzern, von Metzeral ist nicht mehr viel übrig.

    7. Juli

    Abends 6 Uhr kamen Granaten in die Fabrik Bleich ins Haus Dischinger eine und ins Langäckerle ; eine Frau wurde im Birken getötet von einer Granate beim Laden Bleicher.

    8. Juli

    Sehr warm ; Leute um unser Haus herum, wird Heu gemacht.

    9. Juli

    Artillerie Kämpfe sogar in der Nacht.

    10. Juli

    Artillerie Kämpfe sogar in der Nacht. Sontag Nachmittag hört man die ganze Zeit Kanonendonner ; eine Granate ging ins Haus Beck und eine in den Küferhof.

    11. – 12. Juli

    Auf beiden Seiten Kanonenschiesse besonders Nachts.

    13. Juli

    Es gingen wieder Granate auser der Stadt Bleich Cité ; der Knecht Fisch wurde auf dem Weg getötet.

    14. Juli

    Artillerie Kämpfe besonders im Großtal, hier gegen Abend.

    15. – 16. - 17. Juli

    Wie immer alle Tage Kanonenschüsse.

    18. – 19. Juli

    Ziemlich ruhig, nur die Kanonenschüsse auf Stossweier.

    20. Juli

    Morgens 7 Uhr ging's los : große Artillerie Kämpfe auf die Stellungen im Moenschberg ; wir haben alles mit angesehen ; Katzenstein, Horodberg, Horod, Reichsackerkopf... auf... bis 7 Uhr Abends, dann hörte man Flintenschüsse, Maschinengewehr, auch um 5 Uhr gingen Granaten in die Stadt, es waren 2 Brände auf der Elm, der andere im Birken.

    21. Juli

    Wieder großer Kampf, es sollen tausende gefallen sein ; furchtbar soll es aussehen im Moenschberg, Reichackerkopf.

    22. – 23. – 24. – 25. Juli

    Ziemlich ruhig, nichts besonders.

    26. Juli

    Granaten gingen hinten an Voelkels Chantier an und auf Gunsbach.

    27. Juli

    Artillerie hört man auf allen Seiten.

    28. Juli

    Ganz Munster ist geimpft worden ; der Typhus soll aufkommen, schon etwa 20 Personen sind verdächtig.

    29. Juli

    Granaten, Schrapnel gingen mehr als 100 in den Horodberg, Glasborn ; in Horod war ein großer Brand, die... Einwohner mussten wieder auswandern ; Spenlé von Stossweier wohnte auch droben ; 3 Kühe wurden getötet, es war ein furchtbares Kanonendonner auch in der Nacht sowie Flintenschüsse und Maschinengewehr hörte man fort und fort.

    30. Juli

    Granaten gingen in die Stadt auf der Elm sieht es traurig zu.

    31. Juli

    Dasselbe ; Herr Prediger Meister wurde getötet von einer Granate.

  • Mois de juin 1915 à Munster

    1. Juni

    Die große Gasse bekam Granaten ; sie schlugen in 3 Häuser ein.

    2. Juni

    Ins große Bureau Hartmann gingen 2 Granaten, auch auf Marktplatz.

    3. Juni

    Großes Artillerie Gefecht auf Stossweier sowie ins Großtal ; mehrere Granaten Flogen nach Gunsbach.

    4. Juni

    Morgen früh 5 Uhr sausten die Granaten auf den Sandbuckel ins Haus Peferey schlug eine und zertrümmerte viel ; um ½ 12 Uhr kamen 50 Gefangene Alpenjäger auch 10 Offizier auf dem Großtal hinter Metzeral. Sie waren sehr müde als ältere Männer.

    5. Juni

    [...] wurde in die Stadt geschossen, auf den Soli und Central Electrique. Es war ruhig den ganzen tag.

    6. Juni

    Heftiges Artillerie Gefecht, besonders ins Großtal, Metzeral und Sondernach musste auswandern.

    7. – 8. – 9. Juni

    Nichts besonderes ; immer hört man die Kanonen.

    10. Juni

    Die Granaten flogen nach Gunsbach.

    11. - 12. Juni

    Auf Stossweier wird geschossen und auch auf den Marktplatz.

    13. Juni

    Sontag ; sehr ruhig den ganzen Tag; schönes Wetter.

    14. Juni

    Nachmittag sausten wieder die Kanonen in die Stadt hinten an die Kirche ; eine auf den Garten Ecard.

    16. Juni

    Die ganze Nacht hörte man die Kanonen und Flinten, um 9 Uhr morgens fing die Granaten in die Stadt zu sausen, auf die Bleich Fabriken und ins Kloster ; den Ballen Schuppen geriet in Brand ; wir flüchteten in den Keller ; 6000 [...] Schaden wird gerechnet vom Brand.

    18. Juni

    Etliche Gefangene Chasseur à pied brachten sie nach Munster, in Metzeral soll ein g. Brand sein, es wird heftig geschossen ; Artillerie unaufhörlich, auch in der Nacht flogen die Granaten in die Stadt, besonders ins Hôtel Munster zertrümmerte viel ; sie ziehen alles aus ; mehrere Häuser wurden beschädigt.

    19. Juni

    Lina ist unwohl ; sie bekam den rechten Arm ganz ungeschwollen, der Artz kam zu ihr, man brachte sie ins Haus Dr. Dietz unter der Pflege von Schwester Marguerite ; fortwärend hört man Artillerie Kämpfe (Regen).

    20. Juni

    Am Morgen ziemlich ruhig, wieder schönes Wetter am Nachmittag fortwärend Artillerie Gefechte im Großtal ; nach 4 Uhr flogen di Granaten wieder in die Stadt ins Haus Ertlé Jung Coiffeur und Friedenskirche, in den Hof von Lina prallte am Haus ab ; zum Glück wurde nur ein Hühnchen getötet, nach Eschbach sausten auch Granaten ; Abend sausten wieder in die Stadt.

    21. – 22. Juni

    Am Morgen 6 Uhr sahen wir ein großer Brand in der Stadt, die ganze große Weberei im Kloster brante ganz nieder ; immer noch fliegen die Granaten dort hin und die Löschen Arbeiter zu hindern.

    23. Juni

    Immer Kanonen Donner ; es gingen wieder Granaten in die Stadt ; etliche auf die Elm, es gab etliche Verletzte Civil ; May: starb gestern Abend ; den ganzen Tag hörte man Angriffe Flintenschüsse ; Katzenstein und Horodberg ; 7 Uhr Abend ging ein großes Artillerie Gefecht los und dauerte die ganze Nacht ; 8 Uhr fliehen wir in den Keller.

    25. – 26. Juni

    Regenwetter; wieder Kanonen und Flintenschüsse.

    27. Juni

    Sontag ; schöner Tag, ruhig; nichts besonderes aber in der Nacht ging es los von 10 Uhr ab Morgen ; 4 Uhr kamen die Granaten in die Stellungen oben am Moenchberg ; plötzlich aber eine in unser Garten vor die Leere und vernichtete ein ganzen Bohnen Bech ; die ganze [...] bis zu Brobecker bekam Granaten ; es war eine große Aufregung ; anderen Tag gingen viele Leute fort mit Möbiliard ; Ein 9 Jahre Mädchen Kempf von Has... wurde schwer verletzt unter ihrem Bett gefunden ; Sie starb drei Tage darauf in Colmar ; ihre Mutter wurde leichter verwundet.

    28. Juni

    Bombardement wieder auf Moenchberg und etliche in die Stadt und Eschbach.

    29. Juni

    Es gab viele Tote in Wasserburg.

    30. Juni

    Bombardement auf den Soli Fabrike Bleich und Fasseneck.

  • Mois de mai 1915 à Munster

    1 Mai

    Morgens fing unsere Artillerie an, oben auf dem Moenchberg war sehr warm ; Nachmittag um 2 Uhr kamen die Granaten von hinten her zuerst in die Obere Fabrik, nachher zwischen Wegemeister und uns schlugen 3 in die Wiesen ; wir flüchteten in den Keller, dann eine um die andere, so drei schlugen in unser Haus oben zertrümmerte der Kifel, durschlug das kleine Zimmer, das Treppenhaus bis in die kleine Mansarde Küche ; dort wurde alles zertrümmert, noch die Wand vom Schlafzimmer von Frau Helly ; es sah furchtbar aus, wir flüchteten dann in den Keller von Hurter ; dort kam eine nach der anderen auch in Hurters Haus ; oben schlug in die Wohnung Kempf und verwüstete alles in der Stube ; von Greuer bis an den Posten Bloch gingen 8 Granaten in die Straße ; die meisten aber die Wiesen

    2 Mai

    Sonntag, schönes Wetter ; das Dach von Haus wurde wieder gedeckt von Papa ; Hurter und noch 2 Mann ; um 5 Uhr kamen wieder Granaten auf den Inselhof ; dort wurde ein Soldat getötet von der Feldküche ; der Ihsch und 2 Civil Personen verwundet, auf dem Graben ging auch eine in ein Haus.

    3 Mai

    Schöner Tag, wieder Kanonen und Flintenschüsse.

    4 Mai

    Regen, Kanonen und Flintenschüsse.

    5 Mai

    Den ganzen Morgen Artillerie Gefecht, Nachmittag 3 Uhr gab es wieder Granaten ; 10 Meter von unserem Haus zerplatzten in die Wiesen zwei, naher in den Garten Böschlin eine, weiter mehrere in die Stadt. Haus Meyer Jude eine auch, eine Wasenplatz (Regen) abends gingenwieder los, 5 Stück platzten unten an Haslach in die Äcker.

    6 Mai

    Schrappnels gingen über Weier und Hohrod auch auf den kleinen Weg Langeckerle.

    7 Mai

    Großes Artillerie Gefecht im Großtal, 10 Häuser brandeten nieder, es soll über 200 H: Verwundeten darunter schwere. Viele Bewohner aus Metzeral sind ausgewandert.

    8 Mai

    Morgens 9 Uhr auf einmal kam eine Schrappnel über unser Haus gleich nachher kamen Granaten : 1 in den Nussbaum von Alfred Wetzel, die zweite hintere Türecke zertrümmert, den ganzen Appart ; was war das für ein Schrecken, als wir in die Hausflur kamen, sahen wir fast nichts mehr vor dem Staub, die Keller und Aport Türe lagen quer auf der Keller Treppe dann ging wieder eine ins Veilchelzimmer. Um 11 Uhr kam Flieger über die Stadt, warf Bomben auf den Gaskessel, tötete ein mann, es gab etliche Verwundeten.

    9 Mai Sonntag

    […] es war aber ziemlich ruhig ; die Franzosen haben heute nicht geschossen mit Kanonen.

    10 Mai

    Schöner Tag ; 6 Uhr Morgen fing unsere Artillerie an. 30 Schüsse hintereinander um 10 Uhr fingen die Franzosen an ; wir flüchteten in den Keller ; alle Granaten gingen in den Moenchberg und auch weiter los, wir waren wieder im Keller fast 2 Stunden, es gingen etliche Granaten auf den Sandbuckel mitten in die Kanonen, tötete 3 Soldaten 3 wurden schwer verletzt und 10 leicht ; Abends warfen die Franzosen schöne Leuchtkugeln über Stossweier, Sultzern und Ampfersbach ; sie dauerten 5 Minuten ; um 10 Uhr ging wieder unsere Artillerie los.

    11 Mai

    Morgens gingen unsere Kanonen los ; schönes Wetter ; um 7 Uhr gaben die Franzosen Antwort ; eine Granate platzte auf Helly Chantier ; Nachmittags platzten wieder Schrapnell im Birken.

    12 Mai

    Ziemlich ruhig am Morgen. Nachmittag wieder Kanonen Schüsse.

    13 Mai - Kristi Himmelfahrt

    Ein schönes Wetter heiter ; wir sahen Flieger, um 11 Uhr kam ein Schrapnell auf Moenchberg und Umgegend ; wir erhalten eine Granate in den Garten, zum Glück war gerade niemand im Garten

    14 Mai

    Schrapnell kamen am Nachmittag um unser Haus ; auch Haus Greney sowie Langebrerle eine Granate ging ins Haus Ueberall, zwei Civil spazierten dort herum, es galt ihnen sie nahmen die Flucht ins Haus Ueberall ; wir gingen in den Keller

    15 Mai

    Es war ziemlich ruhig

    16 Mai

    Schöner Sonntag auch so ziemlich ruhig ; Artillerie Feuer auf Stossweier ; am Abend kamen Jung und Vogel bei uns Nachtessen.

    17 Mai

    Regenerich ; Nachmittag 3 Uhr flogen Granaten in den Klosterhof und Küferhof neben dem Haus der Großmutter

    18 – 19 Mai

    Regen ; Artillerie von beiden Seiten und Flintenschüsse.

    20 Mai

    Die Bäckern gingen alle fort von Munster, es kamen lauter Preussen, es war so ziemlich ruhig heute.

    21 Mai

    Am Abend hörte man wieder die Granaten sausen ; eine ging ins Haus Dr. Dietz die zweite Haus Notar Wein ; niemand wurde getroffen.

    22. Mai

    Schöner warmer Tag und ziemlich ruhig.

    23. Mai

    Sontag Pfingsten
    Schöner warmer Tag und ziemlich ruhig.

    Bis zum 31. Mai

    Nichts außerordentliches ; fast alle Tage Kanonen und Flintenschüsse ; es gab Verwundete und Opfer. Die Franzosen haben hinter Metzeral ein Schützengraben erobert.

  • Mois de mars 1915 à Munster

    1 März

    Morgens, 1 Uhr würden wir geweckt von Kanonen und Flintenschüsse ; wir flüchteten alle in den Keller eine Stunde ; es dauerte bis 5 Uhr, den ganzen Tag hatten wir Schnee.

    2 März

    Es rückten wieder viele Truppen an ; wir gingen nach Hause fanden wieder alles in Un[ordnung].

  • Mois de novembre 1914 à Munster

     
    1 Novembre

    Belle journée, 25 degrés au soleil. Matin à partir de huit heures jusqu’à huit heures et demie, rien que des coups de fusil.

    2 Novembre

    Belle journée à partir de une heure jusqu’à six heures du soir ; on entend que les canons sur le Hohrodberg

  • Mois de septembre 1914 à Munster

    1 Septembre

    Fête de Louisa.

    (Grosses Gefecht zwischen Weier im Tal Gunsbach ; es gab viele Toten).

    Rien de nouveau.

  • Souvenirs de la Guerre 1914-1918

    Wenn’s Ménschtertàl verzählt - La Vallée de Munster raconte :

    Souvenirs de la guerre de 1914-1918

Cercle Généalogique de Munster
web : geneamunster.alsace